Cham (Kreis)
Menü

WEISSER RING erweitert Netzwerk für Opferhilfe und Prävention

Cyberkriminalität, Cybermobbing, Onlinespiel- oder Mediensucht, sexuelle Belästigungen, Nötigungen, Erpressung

Referentin und Vorsitzende des Vereins "Computermäuse Stamsried". Fotos: Ramona Hapke

 

Der WEISSE RING ist grundsätzlich mit Fachleuten wie Rechtsanwälten und Psychologen sowie vor Ort in den Außenstellen mit anderen Hilfsorganisationen vernetzt, um Opfern von Kriminalität und ihren Angehörigen zu helfen sowie Präventionsarbeit zu leisten.

Ab sofort vernetzt die Außenstelle Cham ihre Kompetenz mit der des Vereins "Computermäuse Stamsried", um Opfern von Internetkriminalität schneller helfen zu können. Die Vorsitzende Birgit Zwicknagel stellte am Donnerstag, dem 15. Oktober 2020 ihren gemeinnützigen Verein, der in Ostbayern einzigartig ist, den Ehrenamtlichen der WR-Außenstelle Cham im Rahmen ihrer monatlichen Besprechung im Kolpinghaus Cham vor. Die Veranstaltung begann mit einer Kurzinformation zur Arbeit des WEISSEN RINGS durch Klaus Kozuch, dem Chamer Außenstellerleiter.

Der 2005 gegründete Verein der Computermäuse ist seit 2014 ein "Gemeinnütziger Verein zum Schutz unserer Kinder in den Neuen Medien". Sieben aktive Mitglieder bewältigen jeden Tag anfallende Anfragen und Notrufe von Schulen, Privatpersonen, Polizeiinspektionen und verschiedensten Organisationen. Anhand konkreter Beispiele in Form von Screenshots von Chatverläufen auch von jüngeren Schulkindern wird deutlich, dass der Verein mit seiner äußerst engagierten Arbeit eine gesellschaftliche Lücke schließt.

 

Erschreckende Szenen, wie sie Birgit Zwicknagel erläutert, bleiben Eltern oft aus Scham, wegen Schuldgefühlen oder mangels Vertrauen verborgen. Desinteresse seitens einiger Eltern sei selten. Allein mit einem Gerät umzugehen und sich in sozialen Netzwerken zu registrieren, heißt nicht gleichzeitig, Medienkompetenz zu besitzen. Hieran mangele es nach Zwicknagels Erfahrung erheblich. Mit einer Bandbreite an ehrenamtlichen Leistungen kann der Verein der Computermäuse helfen, z.B. bei jeder Art von Fragen rund um die "neuen Medien" und/oder die dazugehörigen Geräte einschließlich Einkauf und Konfiguration. Der Verein gibt Hilfe beim sicheren Einrichten von sozialen Netzwerken und anderen Accounts und berät in Einzel- oder Gruppengesprächen bei Problemen, die mit den "neuen Medien" zusammenhängen. Beispiele sind Onlinespiel- oder Mediensucht, Mobbing, sexuelle Belästigungen oder Nötigungen.

Die enge Zusammenarbeit mit Polizeiinspektionen sei unerlässlich und funktioniere reibungslos, so Zwicknagel. Vor allem im Landkreis Schwandorf sei die Arbeit der Computermäuse bekannt und werde auch hier ganz besonders geschätzt. Der Verein begleitet Betroffene von Cyberkriminalität bei Behördengängen und vermittelt Psychologen, Kliniken und andere Hilfseinrichtungen.

In Anspruch nehmen könne die Arbeit der Computermäuse jeder, so Zwicknagel. Hier einige der Kontaktoptionen: Telefon: 09466 910374, per E-Mail an info@computermäuse.de, per SMS oder WhatsApp, Facebook. Mehr Informationen gibt es auf der Internetseite computermäuseverein.de.

Aktuell arbeitet der Computermäuseverein an einem Spieleratgeber. Birgit Zwicknagel sieht in Sachen Spiele über das Internet einen erhöhten Bedarf, weil sie zunehmend ein Einfallstor für kriminelle Kontaktaufnahmen von Tätern darstellen.

Um die Angebote beider Vereine optimal aufeinander abzustimmen, folgte nach dem Vortrag von Birgit Zwicknagel ein reger Gedankenaustausch.

Die ehrenamtlichen Mitarbeiter der Außenstelle Cham werden zukünftig Geschädigte auf die kostenlosen Hilfsangebote der Computermäuse hinweisen. Klaus Kozuch freut sich, dass der WEISSE RING mit den Computermäusen einen Partner an der Seite hat, der die Arbeit der Außenstelle Cham mit seinem Wissen unterstützt: "Wir brauchen die Computermäuse als Spezialisten." Weitere Gespräche zu Details einer Zusammenarbeit sind angedacht. Beide Vereine tauschten zunächst Informationsmaterialien aus, die an Rat Suchende ausgegeben werden können.

Vereine tauschen Informationsmaterialien aus.

Doris Klingeisen und Birgit Zwicknagel tauschen Informationsmaterialien aus.

 

Im Anschluss an den Vortragsteil wurden der Außenstellenleiter Klaus Kozuch sowie sein Stellvertreter Hermann Gammer mit einer Urkunde für ihre 10-jährige ehrenamtliche Mitarbeit beim WEISSEN RING geehrt.

Klaus Kozuch (li.) und Hermann Gammer (re.). 10-jährige ehrenamtliche Mitarbeit beim WEISSEN RING, Ehrenurkunde